Neuigkeiten

Was Besucher vom Schleusenbereich erwarten

CDU-Infostand an der Schleuse informiert über geplanten Bebauungsplan

Manche Woltersdorfer machen sich Gedanken, wie man den Schleusenbereich besser, schöner und attraktiver gestalten kann. Die Anwohner an der Schleuse sicher auch. Aber welche Idee und Erwartungen haben eigentlich die Menschen, die die Woltersdorfer Schleuse bei bestem Frühlingswetter besuchen? Wir wollten es wissen und bauten unseren Infostand an der Schleuse auf. Ein interessanter Nachmittag für Gemeindevertreter Daniel Lohse und CDU-Vorsitzenden Achim Schneider.

Aktuell berät ein zeitweiliger Ausschuss unserer Gemeindevertretung über einen Bebauungsplan für den Schleusenbereich. Dieser Plan soll Gestaltungsideen aufgreifen, die die AG Schleuse, die zuvor bestand bereits erarbeitet hatte. Wir wollten es jetzt mal von den Besuchern an der Schleuse hören: Was ist verbesserungsfähig? Gibt es Dinge, die vor Ort fehlen? Was wünschen Sie sich hier?

Häufigste Antwort: "Eigentlich ist es ganz schön, so wie es ist." Erst beim Nachfragen kamen einige Ideen: die heruntergekommenen Fassaden sanieren, den Spielplatz verschönern, die Verkehrsführung verbessern oder beruhigen. Ein Unentschieden bei der Frage nach den Parkplätzen: Während einige durchaus die Notwendigkeit von mehr Parkplätzen sehen (die Gruppe der Gäste mit Auto?!), lehnen fast genauso viele mehr Parkflächen ab (die Gruppe der Radfahrer und Straßenbahngäste?!). Der von der AG Schleuse unter anderem vorgeschlagene Uferweg von der Strandpromenade zur Werderstraße wurde nur ganz vereinzelt gewünscht. Überwiegend war es so, dass selbst bei Nachfrage ein solcher Weg eigentlich nicht vermisst wird.

Einig waren sich die Besucher in einem: Sie kommen zur Schleuse wegen ihres unverwechselbaren Charakters, wegen der gelungenen Mischung aus Wasser, Natur und Ortsbild. Und weil es eben nicht so überlaufen ist. Das zu erhalten ist der einhellige Wunsch.

So konnten die beiden CDU-Politiker nach einem interessanten Nachmittag eine lange Liste an Ideen mitnehmen. "Manches passt zwar nicht zu den Inhalten eines Bebauungsplans, aber für unsere politische Arbeit ist es trotzdem wichtig und nützlich", fasst Gemeindevertreter Daniel Lohse die Ideen und Vorschläge zusammen.

Zurück