Archiv

Kein Kämmerer mehr in Woltersdorf

Gerd Tauschek wirft hin - Haushalt 2015 in weite Ferne gerückt

Es ist schon der dritte Amtsleiter, der geht, seit Dr. Rainer Vogel Bürgermeister in Woltersdorf ist. Zählt man Hannes Langen mit, dem Dr. Vogel die Hälfte seines Aufgabengebiets wegnahm, hat der Bürgermeister seit Amtsantritt sogar schon vier „verschlissen“. Eine reife Leistung!

Noch in der letzten Woche hatte Stefan Bley, der Vorsitzende der CDU/SPD-Fraktion, in einer Erklärung vor den Gemeindevertretern dem Kämmerer demonstrativ den Rücken gestärkt. Er wollte ein Zeichen setzen gegen den offenbar unfairen Umgang mit dem kompetenten und ehrlichen Leiter der Kämmerei. 
Zu spät! 
Gerd Tauschek hat in dieser Woche gekündigt. In der für die Finanzen der Gemeinde wichtigsten Phase des Jahres steht Woltersdorf ohne Haushaltsfachmann da. Für mindestens vier bis fünf Monate, wenn nicht noch länger! 
In seiner Erklärung vor den Gemeindevertretern erklärte der Bürgermeister „überrascht und bestürzt“ zu sein. Angemerkt hat man ihm das kein bisschen. Ungerührt ging der Bürgermeister, der gerade einen seiner besten Fachleute verloren hatte, zur Tagesordnung über. Aus Sicht der Finanzen werden wir auf absehbare Zeit nicht zur Tagesordnung übergehen können.

Der Haushaltsplan für 2015 ist noch lange nicht fertig

Er ist noch nicht einmal so weit gediehen, dass die Gemeindevertreter ihn als Diskussionsgrundlage akzeptieren würden. Vieles ist noch zu tun bis zur Verabschiedung einer Haushaltssatzung. Aber wer sollte das in die Hand nehmen? Der Bürgermeister selbst, der ja schon Schule und Kita zur „Chefsache“ gemacht hat? Wohl kaum. So werden wir ohne Haushalt und ohne koordinierte Haushaltsplanung ins Jahr 2015 trudeln und noch eine ganz Weile von Einzelbeschlüssen zehren müssen. Keine guten Aussichten für Woltersdorf!
Hoffentlich bleibt der Schaden gering, den unsere Gemeinde aus dieser schwierigen Phase davonträgt.

Die besten Wünsche für Gerd Tauschek

Gerd Tauschek gebührt unser Respekt und unser Dank für seine vorbildliche Tätigkeit als Kämmerer. Die CDU Woltersdorf hat Verständnis für die getroffene Entscheidung und wünscht ihm für seine berufliche Zukunft an anderem Ort die Zufriedenheit, die er in Woltersdorf unter Dr. Vogel nicht finden konnte.
 

Zurück